Zündfunke | Veröffentlicht in MIZ 2/15 | Written by Redaktion MIZ

Netzreport … Humanistische Kunst / Religionspropaganda für Kinder / Skeptizismus und Wissenschaft / Partei der Humanisten / Unverantwortliche Verschwörungstheoretiker

Einblicke in die Welt des Internets

Humanistische Kunst

Was in der säkularen Szene oftmals zu kurz kommt, ist das Thema Kunst. Der Künstler Pete Stary will dies mit seinem Projekt Shine on Hu ändern. Auf seiner Website präsentiert er eine wunderschöne Auswahl an Lichtobjekten, gestaltet aus Holz, Stahl, Glas und Licht. Dabei verspricht der Künstler, dass jedes Objekt ein Unikat sei. Zum Einsatz kommen zudem Symbole rund um die Themen Frieden, Humanismus und Menschenrechte. „Zitate, die von Herz und gesundem Menschenverstand zeugen oder die Logos wegweisender Projekte im Sinne einer humaneren Welt können sich ebenfalls in den Lichtern wiederfinden“, so der Künstler in eigenen Worten. Wer sich näher über das Projekt informieren möchte, wird auf der Website des Projektes umfassend fündig. Im Shop gibt es außerdem die Möglichkeit, die Kunstwerke käuflich zu erwerben.

http://shineonhu.com/

Religionspropaganda für Kinder

Die Seite Religionen entdecken ist ein von der Bundesregierung unterstütztes Portal, dass sich direkt an Kinder und Jugendliche richtet und mit dem vorgeblich das kulturelle Miteinander gefördert werden soll. Tatsächlich verbirgt sich aber hinter den bunten Bildern und dem kindgerechten Design religiöse Propaganda. Negative Aspekte von Religionen werden konsequent ausgeblendet. So ist dort über den Kriegsfürsten und Islamgründer Mohammed Folgendes zu lesen: „Mohammed war nach Überzeugung der Muslime das beste Vorbild für die Menschen und der größte und auch letzte Prophet, den Gott den Menschen geschickt hat.“ Seine unzähligen im Koran beschriebenen Verbrechen werden erst gar nicht thematisiert. Ähnliches gilt auch für den Eintrag über Martin Luther. Hier findet sich selbstredend kein Wort über dessen antisemitische Einstellung. Noch dreister sind jedoch die Erklärungen der dort tätigen Theologen zu den Ursachen von Religionskriegen. So erfahren Kinder zu diesem Thema Folgendes: „Ein großes Ziel der meisten Religionen ist das friedliche Zusammenleben der Menschen: Sie sollen sich mit Respekt und Liebe begegnen. Daher kann es einen Krieg zwischen den Religionen eigentlich gar nicht geben.“ Oder an anderer Stelle heißt es: „Forscher sagen, dass Religion allein fast nie die Hauptursache für einen Krieg ist. Fast immer geht es eigentlich um Geld und um Macht...“

http://www.religionen-entdecken.de/

Skeptizismus und Wissenschaft

Misha Anouk ist ein Blogger, der als ehemaliger Zeuge Jehovas die Themen der Aufklärung für sich entdeckt hat. Auf indub.io tritt er für Gleichberechtigung, Transparenz und andere linke Werte ein und wendet sich u.a. gegen Maskulismus und staatliche Überwachung. Zudem schreibt er über politische und gesellschaftliche Entwicklungen, gesunden Skeptizismus, Wissenschaft und religiösen sowie pseudowissenschaftlichen
Fanatismus und widmet sich der Jagd
auf Mythen, Quacksalberei und Ver­schwörungstheorien. Ergänzt wird das
Angebot durch einen Newsletter, Lek­türeempfehlungen, Twitter und eine Facebook-Präsenz.

http://indub.io/

Partei der Humanisten

Die Partei der Humanisten ist eine Neu­gründung, die erst seit einigen Monaten am Start ist. Auf deren Homepage ist es möglich, sich umfassend über die politischen Ziele der Gruppierung zu informieren. Insbesondere ist hier ein Blick ins Grundsatzprogramm der Partei zu empfehlen. Dort finden sich erfreulich viele Übereinstimmungen mit Forderungen, die säkulare Gruppen seit Jahren erheben. Darunter die konsequente Trennung von Staat und Kirche. Allerdings gibt es auch kritische Punkte. So sind einige Passagen des Grundsatzprogramms zum Thema Wirtschaft reichlich naiv und könnten in dieser Form auch von der FDP stammen. Allen voran die Forderung nach einem einheitlichen Steuersatz. Richtig problematisch ist jedoch ein anderer Aspekt. So muss man, um Mitglied zu werden, versichern, keiner vom Verfassungsschutz beobachteten Orga
nisation oder Partei anzugehören. Das schließt Humanisten eigentlich bereits aus. Denn wie schnell man gerade als solcher ins Visier des Verfassungsschutzes gerät, zeigt ein Blick in den Verfassungsschutzbericht 2011 von Baden-Württemberg in den
das Aktionsbündnis Freiburg ohne
Papst Aufnahme fand. Der Zusam­menschluss war damals anlässlich des Papstbesuches in Deutschland getragen worden von der Rosa Hilfe Freiburg, den Evolutionären Humanisten Freiburg sowie vielen weiteren Personen aus der säkularen Szene. Die Partei der Humanisten sollte diesen Passus also dringend überdenken. Zumal sich nach den Enthüllungen der letzten Jahre ohnehin die Frage stellt, ob der Verfassungsschutz nicht selbst der größte Feind der Verfassung ist.

https://parteiderhumanisten.de/

Unverantwortliche Verschwörungstheoretiker

Es gibt Seiten im Internet, die lassen einen nach der Lektüre fassungslos zurück. Zu dieser Kategorie gehört die Seite Deutschland verbrennt den Impfpass. Dort wird behauptet, dass Impfen nicht helfen würde, Krankheiten zu vermeiden. Um dies zu belegen, gibt es kaum eine Verschwörungstheorie, die nicht ins Feld geführt wird. Allen voran ist natürlich einmal mehr die Pharmaindustrie schuld, die aus reiner Profitgier das Leben von Kindern aufs Spiel setzen würde. Wer das Leben anderer dagegen tatsächlich aufs Spiel setzt, sind die Betreiber solcher Seiten. Denn gerade Kleinkinder, die noch nicht geimpft werden können, sind darauf angewiesen, dass möglichst viele Menschen in ihrer Umgebung geimpft werden.

http://www.deutschland-verbrennt-den-impfpass.de/