Prisma | Veröffentlicht in MIZ 1/14 | Written by Frank Welker

Die, die my darling

Als im Mai 2013 die Nachricht in den Medien, die Runde machte, dass ein Metal-Sänger in Amerika verhaftet worden wäre, weil er einen Auftragskiller verpflichten wollte, um seine Frau umbringen zu lassen, da wurden schnell wieder alte Vorurteile hervorgekramt. Heavy-Metal? War das nicht die Musik, bei der auf der Bühne Tiere
 geopfert, der Satan angebetet und hemmungslos Drogen ein­geworfen werden?

Doch der Fall liegt hier völlig anders und keines der immer noch gängigen Klischees wird erfüllt. Der verhaftete Sänger Tim Lambesis gehört nämlich nicht etwa einer dem Okkulten nahe stehenden Band an, sondern er ist Sänger der christlichen Metalcore-Band As I Lay Dying, die sowohl in den USA als auch in Deutschland schon Charterfolge feierte und die zu den Pionieren des Metalcores gehört. Die Band steht damit in der Reihe erfolgreicher christlicher Metal-Bands wie Stryper, P.O.D. oder Bride. Ohnehin ist gerade in den USA zu beobachten, dass christliche Inhalte auch unter den Freunden der harten Musik immer mehr Anhänger finden. Im Bereich des Metalcore bekennen sich gleich einige der bekanntesten Bands zu ihrem christlichen Glauben.

Doch was war jetzt konkret passiert? Lambesis wollte laut Presseberichten sich schlicht die Scheidungskosten sparen und weil er ganz christlich seine Hände nicht selbst schmutzig machen wollte, ging er auf die Suche nach einen Killer, der den Job für ihn erledigen sollte. Dabei stellte er sich allerdings derart ungeschickt an, dass die Polizei auf ihn aufmerksam wurde. Man setze einen Undercover-Agenten ein und Lambesis tappte in die Falle und bot diesem 1000 Dollar für den Mord, übergab Fotos seiner Frau, die Adresse sowie den Code für die Eingangstür. Zudem gab Lambesis dem vermeintlichen Killer Tipps, wann er die Tat ausführen sollte. Idealerweise dann, wenn er bei seinen Kindern gewesen wäre, um ein Alibi zu haben. Kurz darauf wurde er folgerichtig verhaftet.

Inzwischen hat der 33 Jahre alte Sänger, die Tat gestanden. Ohnehin war die Beweislast erdrückend, lag doch die Aufzeichnung des Gesprächs mit dem verdeckten Ermittler vor. Als Gründe für die Tat nannte er, dass seine Frau die Besuche bei seinen Kindern eingeschränkt und es ihn geärgert hätte, dass bei einer Scheidung die Frau einen großen Teil des Geldes bekommen würde. Sein Verteidiger führte als Entschuldigung an, dass Lambesis Steroide genommen habe und dadurch reizbarer geworden wäre und außerdem habe er seinen Bezug zu Gott verloren. Diesen wird er im Knast sicherlich bald wieder finden, erhöht das im christlich geprägten Amerika doch die Chance auf eine vorzeitige Haftentlassung.