Schwerpunktthema | Veröffentlicht in MIZ 4/14 | Geschrieben von Bertram Szagun

Demut: Die Essenz gesunden Glaubens?

Ergebener Glaube scheint besonders heilsam zu sein. Ist es eventuell nicht der Glaube, sondern die Ergebung, oder, noch verstaubter, Demut, die wirkt? Verschrien als gestriges Schmiermittel hierarchischer Herrschaftssysteme ist sie doch das Antonym zum Narzissmus, d.h. akkurate Selbsteinschätzung, Akzeptanz eigener Grenzen und Selbstvergessen. Es gilt als gesund, sich besser zu sehen, als man ist, doch am gesündesten lebt’s sich in Kulturen mit fehlender Selbsterhöhung. Direkt hinter einem scheinriesigen Selbst lauert Beschämung als gefährlichster Stressor. Mag der traditionelle Weg Gottesfurcht sein, so führen doch viele gottlose Pfade zur Demut.

Beschränkter Zugriff

Um auf den Inhalt des Beitrages zugreifen zu können, müssen Sie eines der folgenden Produkte erworben haben: