Das Parfüm Gottes stinkt theologisch-tiefendimensional - gegen den Geruch des kinderfickenden schwitzenden Kirchenkörpers an und hebt ihn in der unio mystica olfaktorisch auf, Foto: Pixabay, Collage: Daniela Wakonigg
Prisma

Missbrauch mit dem Missbrauch
Bischof Wilmer, die sexualisierte Gewalt und das Parfüm Gottes

Rolf Cantzen

„Ist doch klar, dass du von Heiner Wilmer kein Interview kriegst.“ Ich hörte quasi das verständnislose Kopfschütteln meines Bruders durch den Telefonhörer. Mein Bruder kennt ihn besser. Er war ein Klassenkamerad des jetzigen Bischofs von Hildesheim. „Bischof Heiner“, so nennen ihn einige Mitschüler*innen, hat sie kürzlich zum Klassentreffen in einen bischöflichen Partykeller eingeladen. Mich natürlich nicht. Ich gehöre zwar zu den Ehemaligen der Schule, aber nicht zu seiner Klasse, weil ich vier Jahre vor ihm Abitur gemacht habe. Ich war sogar neun Jahre auf dem der Schule angeschlossenen katholischen Internat und gelte dort – ich telefoniere ab und zu mit institutionsnahen Ehemaligen – als Rebell und Nestbeschmutzer, weil ich als Journalist über sexualisierte Gewalt in dieser und anderen Internatsschulen berichtet hatte und früher als Schüler schon ganz schlimm gewesen sein soll.

... mehr 
Quebec distanziert sich vom englischsprachigen Kanada, das religiöse Symbole in allen öffentlichen und privaten Bereichen für alle Minderheiten akzeptiert und verteidigt, Fotos: Pixabay, Collage: Daniela Wakonigg
Prisma

Beispielhafte Laizität
Quebec – wo sie den großen Schritt wagen

Naïla Chikhi

Eine Stille Revolution hat die katholische Vorherrschaft in Quebec zurückgedrängt: Bereits in den 1960er Jahren begannen die QuebecerInnen eine staatliche und gesellschaftliche Neuorientierung und entwickelten sozusagen eine andere Identität. Einige Errungenschaften seit der Trennung von Staat und Religion waren etwa das Frauenwahlrecht (1940), die Entkriminalisierung der Empfängnisverhütung (1969) und des Schwangerschaftsabbruchs (1989) oder auch die Anerkennung der Gleichberechtigung der EhepartnerInnen. Die Mehrheit der BürgerInnen distanziert sich seither vom kanadischen Föderalismus und befindet sich in einem modernen Prozess der De-Konfessionalisierung und Säkularisierung.

... mehr 
Das Töten einer Kuh gilt im Hinduismus als Sakrileg, sie gilt als heiligste Tiergottheit, Foto: Pixabay
Prisma

Zu Tisch
Abgrenzung durch religiöse Speisevorschriften

Rainer Ponitka

In seinem 1907 veröffentlichten Aufsatz „Zwangshandlungen und Religionsübungen“ vergleicht Sigmund Freud die „Ähnlichkeit der sogenannten Zwangshandlungen Nervöser mit den Verrichtungen …, durch welche der Gläubige seine Frömmigkeit bezeugt“. Dieser Artikel widmet sich religiösen Speisevorschriften, welche meines Erachtens keinerlei gesteigerten ernährungswissenschaftlichen Nutzen aufweisen und vielmehr den Eindruck vermitteln, die jeweiligen Kulte und Religionen wollten ihre Anhänger wie deren Glauben durch die Nahrung kontrollieren.

... mehr 
Hochglanz-Terrorismus: Cover des IS-Magazins "Dabiq" (Screenshot)
Prisma

Sisters of the Islamic State
Eine Analyse der Frauenrolle bei Daesh am Beispiel des Propagandamagazins Dabiq

Iria Weber

Daesh bietet für westlich sozialisierte Menschen enormes Attraktions- und Radikalisierungspotential, welches bei EinzeltäterInnen oder als AkteurInnen vernetzter Strukturen greifen kann. Hochrechnungen aus internationalen Forschungs- und Beobachtungszentren ergeben, dass mittlerweile mehrere zehntausend Menschen aus mindestens 81 Ländern freiwillig in die syrischen und irakischen Gebiete gezogen sind, welche unter der Besatzung des selbsternannten Islamischen Staates stehen. Öffentliche Debatten fokussieren sich aus diesem Grund häufig auf die sogenannten „foreign fighters“.

... mehr 
Logo DA-Art-Award
Prisma

DA! Art-Award 2020: 
Düsseldorfs säkularer Kunstpreis

Redaktion MIZ

Der DA! Art-Award wird im Zwei-Jahres-Turnus unter einem jeweils wechselnden Thema vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst (DA!) ausgelobt. Er will Künstlerinnen und Künstler inspirieren, sich kritisch mit Religion und Irrationalismus auseinanderzusetzen. Der Preis ist mit insgesamt 7000 Euro dotiert. Die nominierten Werke werden der Öffentlichkeit in einer einwöchigen Ausstellung im Düsseldorfer Stadtmuseum präsentiert.

... mehr
Prisma

Gilead ist überall – nur nicht in Gilead
Die Rezeption von Margaret Atwood ignoriert 
die Komplexität ihrer Religionskritik

Agnes Imhof

Es war das literarische Ereignis des Jahres: Die Zeuginnen kam als Fortsetzung des Romans Der Report der Magd (The Handmaid’s Tale) von 1985 endlich in den Handel. Die mit Emmys und Golden Globes überschüttete Verfilmung läuft in mittlerweile drei Staffeln. Wann immer man dieses Frühjahr in England den Fernseher einschaltete oder an einer Buchhandlung vorbeiging: The Handmaid‘s Tale.

... mehr 
Prisma

Was tun gegen Hexenjagden?
Erfahrungen aus der Praxis in Ghana

Felix Riedel

Hexenjagden sind ein regionales Phänomen in Staaten des subsaharischen Afrikas, Indien und Papua-Neuguinea. Unter Hexerei werden dabei verschiedene Körper- und Seelenkonzepte gefasst, die sich grob aufteilen lassen in den Glauben an die Wirksamkeit von böswilliger Ritualmagie und in Vorstellungen vom Seelenkannibalismus, also das Verzehren von Astralleibern. Bösartige Hexenjagden mit Folter und Lynchmorden entstehen vor allem dort, wo Menschen mit der vermeintlichen Hexenkraft identifiziert werden oder wo keine Autoritäten für einen „erfolgreichen“ Exorzismus garantieren.

... mehr
Prisma

Internationale Solidarität gegen Zwangsverschleierung
Säkulare Migrantinnen organisieren einen Protesttag gegen religiöse Bekleidungsvorschriften

Redaktion MIZ

Teheran, Straße der Revolution, 27. Dezember 2017. Eine junge Frau steigt auf einen Stromverteilerkasten, nimmt ihr „Kopftuch“ ab, bindet es an einen Stock und schwenkt diesen hin und her. Mittlerweile hat das „Mädchen der Revolutionsstraße“ zahlreiche Nachahmerinnnen gefunden, die auf diese Weise gegen die Bekleidungsvorschriften protestieren, die vorsehen, dass Frauen nur verschleiert am öffentlichen Leben teilhaben dürfen. Ihren Kampf soll der Internationale Tag gegen Zwangsverschleierung unterstützen.

... mehr
Prisma

Der Weihnachtsmann

Christoph Horst

Historisch betrachtet ist Weihnachten kein rein christliches Fest, sondern ein Konglomerat vorchristlicher Bräuche und Kulte. Dazu gehören beispielsweise die römischen Saturnalien zu Ehren Saturns, zu denen auch das gegenseitige Beschenken zelebriert wurde. Nach erfolgreicher Eroberung der Winterwendefeier tat die Kirche allerdings jahrhundertelang und bis heute so, als würden ihr diese Tage gehören. Seit einigen Jahren bekämpfen fundamentalistische Katholiken in Deutschland den Weihnachtsmann als Symbol allzu starker Verweltlichung des Familienfestes, über das sie die Hoheit zunehmend verlieren.

... mehr
Buskampagne in Frankfurt. (Foto: Michael Schmidt-Salomon)
Prisma

Schlussmachen! Jetzt!
Die Buskampagne verschaffte der Forderung nach Trennung von Staat und Kirche öffentliche Aufmerksamkeit

Redaktion MIZ

Im Mai gab es eine Wiederauflage der Buskampagne. Wie vor zehn 
Jahren rollte ein Bus mit einer Botschaft durch die Republik. Anders 
als vor zehn Jahren stand diesmal eine konkrete politische Forde­rung auf der Tagesordnung, die ganz bewusst mit dem 70. Jahrestag des Grundgesetzes in Bezug gesetzt wurde. Und auch das öffentliche Interesse hat sich im Vergleich zu 2009 etwas verschoben.

... mehr
Prisma

Es ist 40 Jahre her…
Ein Rückblick auf Entstehung und Entwicklung der 
Islamischen Republik Iran

Farid Mahnad

Vor 40 Jahren koalierten politisch Linke und Islamisten. Der Führer der stärksten islamischen Kräfte, Ayatollah Khomeini, kehrte am 1. Februar 1979 in den Iran zurück. Damit hatte die iranische Revo­lution versagt und die islamische Revolution den Sieg errungen – es entstand die heutige „Islamische Republik Iran“. Der Schah war schon zuvor aus dem Iran geflohen, ging nach Ägypten und starb kurz danach an Blutkrebs in Kairo. Nach 2500 Jahren war die alte Monarchie untergegangen.

persian version (click here download pdf, 64 KB)

... mehr 
Geistlosen, Foto: Nicole Thies
Prisma

„Ein reines Geistwesen“
oder Wie man einen Autor besser verstehen kann, als er sich selbst versteht!

Theodor Weißenborn

Pater Anselm Grün, promovierter Theologe (Doktorarbeit über Karl Rahner) und – nach eigener Angabe – Autor von eher 250 als 200 Büchern, darunter Werke über Engel1 („Engel der Barmherzigkeit“, „Engel der Sanftmut“, „Engel der Geduld“ usw.), hat in einem Fernseh-Interview auf die Frage seines Gesprächspartners: „Was ist Gott?“ geantwortet: „Gott ist ein reines Geistwesen.“

... mehr 
Prisma

Ist das syrische Regime wirklich säkular?

Tarek Azizeh

Das syrische Regime inszeniert sich gegenüber dem Westen gerne als säkular. Das Problem ist, dass einige Menschen dieser Darstellung Glauben schenken und damit ihr Schweigen zum diktatorischen Treiben des Regimes und seinen Verbrechen seit Beginn der syrischen Revolution 2011 rechtfertigen. Ihr Argument lautet dabei, es sei ein säkular verfasstes Regime, das gegen Terroristen und islamistische Extremisten vorgehe. Ich möchte daher der Frage nachgehen, ob das Regime wirklich als säkular bezeichnet werden kann.

... mehr 
Prisma

Neue Rechte, alte Zwänge

Alia Ahmad

„Hier in Deutschland sind Frauenrechte Realität und nicht wie bei uns bloß hohle Phrasen.“ Das sagt sie, ganz selbstbewusst, nachdem sie erfahren hat, dass ich im Bereich der Frauen- und Kinderrechte arbeite. Wir sitzen im Zug, eine Gruppe syrischer Frauen, die sich zufällig gebildet hat. Ich stimme der jungen Frau zu und die Sozialwissenschaftlerin in mir ist sofort interessiert. „Welche neuen Rechte hast du als Frau dazugewonnen und wie wird dein Leben dadurch positiv beeinflusst?“ Ihre Antwort schockiert mich: „Gar keine …

... mehr
Prisma

Der Politik auf die Sprünge helfen
Ein Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon über die 
Deutsche Bahn, die Buskampagne und Bewegung in der Politik

Redaktion MIZ und Michael Schmidt-Salomon

„Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott“ – das war vor zehn Jahren einer der Slogans, den die Buskampagne transportierte. Damit sollte den zahlreichen Konfessionslosen, „Ungläubigen“ und von kirchlich beeinflusster Wertedebatte Genervten signalisiert werden, dass sie in der Politik zwar schlecht repräsentiert, aber nicht alleine sind. Zehn Jahre später fährt erneut ein Bus durch Deutschland. Die inhaltliche Ausrichtung ist diesmal deutlich politischer. MIZ unterhielt sich mit Michael Schmidt-Salomon, dem Sprecher der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), die federführend an der Durchführung der Buskampagne beteiligt ist.

... mehr
Prisma

„Ich bin immer nur geradeaus meinen Weg gegangen“
Interview zum § 219a StGB mit der Ärztin Kristina Hänel

Kristina Hänel und Nicole Thies

Kristina Hänel ist in letzten Jahren zu einer Person des öffentlichen Lebens geworden. Unter den Bezeichnungen „Abtreibungsärztin“ und „Gallionsfigur“ für das Recht auf Information zum Schwanger­schaftsabbruch kommt ihr heute die Rolle der Vorkämpferin der seit Jahrzehnten währenden Debatte zu. Dank ihres Engagements gibt es seit 2017 eine öffentliche Diskussion um den § 219a, und 
der Bundestag befasste sich 2018 mit der Abschaffung bzw. Novel­lierung desselben Paragraphen. Auf der Leipziger Buchmesse stellte Frau Hänel ihr neuerschienenes Buch Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer „Abtreibungsärztin“ vor. Nicole Thies sprach für die MIZ mit Kristina Hänel über das Buch, ihre Motivation, den Stand der Dinge und ihre gesellschaftspolitische Bewertung der juristischen und politischen Entscheidungen zum § 219a.

... mehr 
Prisma

Querfront gegen Säkularismus

Gunnar Schedel

Unter Querfront in einem weiteren Sinne wird das lagerüber­greifende Zusammenspiel linker und rechter Positionen ver­standen. Mit dem Aufkommen des Rechtspopulismus sind solche Bestrebungen wieder verstärkt festzustellen. Bislang lagen die vermeintlichen Schnittmengen im Bereich der Kritik des Finanz­kapitals, geopolitischer Debatten (vor allem im Hinblick auf die Stellung der USA) oder der Frage, wie ein Sozialstaat in Zeiten der Globalisierung zu organisieren sei. Derzeit bildet sich eine neue Spielart heraus, die aggressiv gegen Kritik an der religiösen Rechten auftritt.

... mehr
Prisma

Durba Zahan vorerst in Sicherheit

Mahmudul Haque Munshi

Das erste Mal begegnete mir Durba vor acht Jahren auf dem Blog Somewhereinblog.net, dem größten bengalischen Blog, für den auch ich schrieb. Die Thesen das Artikels, den sie dort veröffentlicht hatte, waren für den Zustand unserer Gesellschaft gewagt und dazu noch von einer jungen Frau geschrieben. Ich fragte mich, wer diese Frau war. Wie konnte Sie so unverblümt schreiben, ohne Angst vor Verfolgung und Druck von Seiten der Familie? Wusste diese überhaupt davon?

... mehr
Prisma

„Worüber wir lachen, davor haben wir keine Angst mehr“
Ein Gespräch mit Jacques Tilly über Kunst, Kritik und 
die real existierende Demokratie

Redaktion MIZ und Jacques Tilly

Kunst lebt davon, von den alltäglichen Normen abzuweichen. Kunstwerke missachten gesellschaftliche Konventionen und verstoßen gegen politische Korrektheit – und sind genau deshalb in der Lage, neue Perspektiven auf Gesellschaft und Politik zu eröffnen. Das stößt nicht immer auf Zustimmung, nicht bei den Herrschenden, aber ebensowenig in der Durchschnittsbevölkerung und nicht einmal bei den Beherrschten. So wird Kunst als Inspiration wahrgenommen oder als Hassobjekt, das entfernt, zerstört, vergessen werden muss. Aus Anlass des Jahrestages der Ermordung eines Großteils der Charlie Hebdo-Redaktion sprach MIZ mit dem Künstler Jacques Tilly, der mit seinen Großplastiken seit Jahren politische Aktionen der säkularen Szene bereichert.

... mehr
Prisma

„Wir wollen Brot auf dem Tisch haben! Religion ist euer Problem nicht unseres!“
Interview mit Pegah Amini zur Situation im Iran 40 Jahre nach der Islamischen Revolution

Pegah Amini

Vor 40 Jahren, im Januar 1979, floh der letzte Schah, Mohammad Reza Pahlavi, vor den Protesten gegen seine Herrschaft. Der Traum von einem fortschrittlichen Iran war kurz, innerhalb weniger Monate setzte sich unter der Führung des schiitischen Geistlichen Ruhollah Chomeini der religiöse und konservative Teil der Oppositionsbewegung durch und etablierte eine „Islamische Republik“, die ihre Kritiker/innen mit brutaler Gewalt verfolgte.

... mehr
Prisma

Eingeimpft

Jan Oude-Aost

Dies ist die Geschichte eines Kommunikationsunfalls. Der Film Eingeimpft ist eine verpasste Chance, eine wichtige Diskussion über Impfaufklärung zu führen. Als der Film in die Kinos kam, war mir bereits klar, dass es ein schlechter Film ist. Ich war gewarnt worden: Impfgegnerfilm! Damit war alles klar. Oder?

... mehr 
Der Nationalsozialismus betrachtete sich keineswegs als religionsfern – Fotografie aus dem Propagandaheft Deutsche Kriegsweihnacht von 1941.
Prisma

Gottgläubigkeit, Deutschgläubigkeit, 
freie Religion

Wolfgang Proske

Im ersten Teil dieses Artikels wurde in der letzten MIZ der Zusam­menhang zwischen „Gottgläubigkeit“ und Nationalsozialismus herausgearbeitet. Im zweiten Teil werden nun weitere Bezüge faktenorientiert und quellenbasiert offengelegt, um schließlich zu fragen, in welcher Form rechtsgerichtete und kirchenferne „Gottgläubigkeit“ heute auftritt.

... mehr
Prisma

Geteilte Meinung über #unteilbar

Gunnar Schedel

Mitte Oktober fand in Berlin eine sehr große Demonstration unter dem Motto „Unteilbar“ statt. Sie richtete sich (nach ihrem Selbst­verständnis) gegen den Rechtsruck in Gesellschaft und Politik, und auch Organisationen der säkularen Szene wie der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) oder die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) beteiligten sich daran. Dies stieß allerdings nicht nur auf Zustimmung.

... mehr 
Prisma

Verstümmelungen an Kindern als Form von „Entwicklungshilfe“ und „HIV-Prävention“

Victor Schiering

„Als sie das Krankenhaus erreichten, wollten einige weglaufen, da sie ihre Mitschüler weinen hörten. Sie hatten keine Wahl, wie sehr sie sich auch wehrten: sie mussten beschnitten werden, weil ihre Eltern bereits ihre schriftliche Zustimmung gegeben hatten. Einige der Schüler klagten nachher über anhaltende Schmerzen und Schwellungen. Bei auftretenden Komplikationen gibt es aber weder Nachbetreuung und noch die Möglichkeit eines Transportes zurück ins Krankenhaus. Transporte sind nur für die eigentliche Operation vorgesehen. Die meisten Schüler dieser Gruppe bezeugten, dass sie mit dem jetzigen Wissen nicht hätten beschnitten werden wollen.“

... mehr 
Katholisches Mittelalter: „Ein graues memento mori ersetzt das bunte carpe diem.“ (Foto: © CCO Creative Commons / pixabay.de)
Prisma

Vom Sieg des Katholizismus und dem Verlust an Menschlichkeit

Rolf Bergmeier

Im Jahre 385 rollen die Köpfe. Priscillian, Bischof von Faro (Portu­gal), ein Christ, wenngleich nicht katholischer Art, und weitere sechs Männer seiner Umgebung werden in Trier öffentlich hinge­richtet. Ihr Verbrechen: Sie fordern unter Verweis auf die Briefe des Paulus Ehelosigkeit und Verzicht auf Fleisch und Wein, ein Ende der Sklaverei und die Gleichstellung von Frauen. Das ist zu viel. Gerade ist der Katholizismus zur Staatsreligion erhoben worden, gerade wurde die unsterbliche Wahrheit per Dekret verkündet, und immer noch erheben die Schlangen der Häresie ihre Köpfe.

... mehr 
Der Nationalsozialismus betrachtete sich keineswegs als religionsfern – Fotografie aus dem Propagandaheft Deutsche Kriegsweihnacht von 1941.
Prisma

Nationalsozialismus und Gottgläubigkeit

Wolfgang Proske

MIZ-Leser*innen haben sich sicher schon des Öfteren gewundert, wie viele Konfessionslose nach rechts und sogar rechtsaußen tendieren. Woher kommt das? Gibt es historische Zusammenhänge zwischen rechter Gesinnung und Kirchenferne? Im Folgenden will ich mich diesem Phänomen über eine historische Betrachtung der „Gottgläubigkeit“ annähern.

... mehr
Prisma

Muslimischer Shitstorm gegen Mannheimer Brauerei

Frank Welker

Die Mannheimer Eichbaum-Brauerei hat eine über 300-jährige Tradition und musste bereits einige Krisen überstehen. Doch was kurz vor der Fußball-WM über das Unternehmen hereinbrach, war besonders absurd. Anlässlich der Fußball-WM hatte das Unternehmen die Flaggen aller 32 Teilnehmer auf die Kronkorken seiner Bierflaschen drucken lassen. Darunter war auch die Flagge von Saudi-Arabien. Auf dieser ist jedoch das muslimische Glaubensbekenntnis abgedruckt. Es dauerte nicht lange und radikale Muslime beschimpften und bedrohten über Facebook die Brauerei, die daraufhin sich dem Shitstorm der Radikalen unterwarf, sich entschuldigte, und die Flaschen aus dem Sortiment nahm. Eichbaum ist dabei kein Einzelfall. So nahm Aldi erst kürzlich aufgrund muslimischer Beschwerden eine Seife wegen einer darauf abgebildeten Moschee aus dem Sortiment. Bereits 2017 wurde Lidl wegen orientalischer Backwaren, die Schweinefett enthielten und die während des Ramadans angeboten wurden, massiv verbal über das Internet attackiert. Ebenfalls erwischt hatte es Real. Deren „Verbrechen“ war der Verkauf von Badezimmermöbeln, auf denen Moscheen zu sehen waren.

... mehr
Prisma

Jupiter im laizistischen Staat
Präsident Macron nähert sich den Kirchen an

Bernard Schmid

Während der US-amerikanische Präsident der Welt seine Politik 
in Twitter-Botschaften erklärt, bevorzugt der französische Staats-
präsident ausführlichere Grundsatzreden. Offenbar möchte er nun 
das Verhältnis des französischen Staates zu den Religionsgemein­schaften grundlegend ändern. Dies kündigte er in einer Rede vor 400 geladenen Gästen der französischen Bischofskonferenz am Abend des 9. April 2018 an.

... mehr 
Prisma

Ketzertag Münster 2018 – 
die Alternative zum Katholikentag

Daniela Wakonigg

Die kirchen- und religionskritische Veranstaltungsreihe Ketzertag Münster 2018 fand vom 9. bis 12. Mai 2018 parallel zum 101. Deut­schen Katholikentag im westfälschen Münster statt. Der Ketzertag stand unter dem Motto „Suche Streit – Für eine vernünftige Streit­kultur“, während sich der Katholikentag das Motto „Suche Frieden“ auf sein Banner geschrieben hatte.

... mehr
Quo vadis Türkei? Foto: Rainer Sturm | pixelio.de
Prisma

Der neo-osmanische Umbau der Türkei unter Erdoğan

Kemal Bozay

Spätestens seit dem Verfassungsreferendum vom 16. April 2017 ist die Türkei noch tiefer gespalten. Mit der Abstimmung soll ein präsidiales System eingeführt werden, das nun dem Premier Recep Tayyip Erdoğan die alleinige Macht im Lande sichern soll. Dies führt auch zu einer gesellschaftlichen Polarisierung hierzulande und löst eine Krise in den Deutsch-Türkischen Beziehungen aus.

... mehr 
Prisma

Konkurrenz not welcome
Die Verfolgung religiöser Organisationen in Nordkorea

Nicolai Sprekels

In einer kalten Winternacht, in einer Holzhütte, welche in ihrer detaillierten Beschreibung einem Stall durchaus ähnlich war, wurde der „Heiland“ geboren. Sein Vater, ein lebender Gott, war vor Ort. Über der Hütte erschien ein strahlender Stern am Himmel, um dieses Wunder anzukündigen. (Zeitgleich brach ein Gletscher des Berges Paektu mit einem lauten Donner entzwei und „gebar einen doppelten Regenbogen“.)

... mehr
Prisma

Welches Make-Up gefällt Ihnen denn 
am besten?
Konfessionelle christliche Kirchen und ihre Schminktechniken

Assia Maria Harwazinski

Aufgrund eigener mehrfacher Erfahrungen mit inhaltlich passenden Stellenbewerbungen in konfessionellen Einrichtungen – insbesondere Hochschulen – auf Positionen, die teilweise zunächst nichts oder nur wenig direkt mit Religion im Sinne von Theologie/n zu tun haben, habe ich als konfessionslose evangelische Kulturwissenschaftlerin1 inzwischen einige aufschlussreiche Erfahrungen gemacht.

... mehr 
Prisma

„Wie wir als Vereinigte Thüringer Ketzer Flagge zeigen“

Siegfried R. Krebs

Die nördlich von Weimar gelegene Kreisstadt Apolda ist von April bis September Austragungsort der 4. Thüringer Landesgartenschau. Eingebettet in dieses florale Angebot war am zweiten Juni-Wochenende das Spektakel des 16. Thüringentages. Beide Vorhaben ließen insbesondere die Lutheraner zur Hochform auflaufen und so wurde schon frühzeitig dies verkündigt: „Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland werde sich auf der Landesgartenschau mit rund 370 Veranstaltungen präsentieren. Diese würden rund um eine kleine gläserne Kirche stattfinden, die als ‘Gottes Gartenhaus’ allen Konfessionen offen stehen, freien Blick in die umliegende Natur gewähren und zum Nachdenken über Gottes Schöpfung anregen solle.“ Auch die kleine Thüringer säkulare Szene vernahm das. Und reagierte. Wie, darüber sprach Siegfried R. Krebs mit Frank Roßner, 2009 Mitbegründer des Humanistischen Verbandes (HVD) in Thüringen und seit 2015 dessen Vorsitzender.

... mehr 
Prisma

Humanismus mit Visionen

Gunnar Schedel

Horst Groschopp hat in MIZ 2/17 auf mein Plädoyer für einen „Humanismus für alle“ mit einer Frage geantwortet: „Welcher Humanismus?“ Ich werde im Folgenden versuchen, den Dissens in Kürze und zugespitzt herauszuarbeiten. Denn tatsächlich geht es hier, darin sind wir uns einig, um eine strategische Kernfrage: Welche Ziele sollte der organisierte Humanismus verfolgen und mit welchen Mitteln?

... mehr 
Prisma

François Fillon – der Kandidat der religiösen Rechten

Bernard Schmid

„Fillon: Seine geheime Armee.“ So lautet die Überschrift auf der Titelseite des vierzehntäglich in Paris erscheinenden Magazins für gesellschaftspolitische Themen Society, in seiner Ausgabe vom 16. März 2017. Seite Eins schmücken ein Foto des französischen konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon und eine Abbildung, die vor allem aus einem Meer blau-weiß-roter Nationalfahnen besteht. Das zuletzt genannte Foto wurde am 5. März dieses Jahres auf dem Pariser Trocadéro-Platz aufgenommen, wo rund 40.000 Menschen für den unter Beschuss geratenen Präsidentschaftsbewerber Fillon demonstriert hatten. In Bussen und Zügen waren sie aus ganz Frankreich herangekarrt worden.

... mehr
Prisma

Humanismus für alle
Wer Humanismus zur religionsähnlichen Weltanschauung macht, fesselt dessen gesellschaftsverändernde Kraft

Gunnar Schedel

In der letzten Ausgabe der MIZ stellte Horst Groschopp in seinen Fünf Thesen unter anderem fest, dass Atheistinnen und Atheisten, die sich als solche organisieren, eine grundsätzliche Distanz gegenüber dem organisierten Humanismus an den Tag legen. Die Beobachtung ist richtig, und es gibt dafür gerade derzeit gute politische Gründe.

... mehr 
Die Rackettheorie beschäftigt sich nicht nur mit organisiertem Verbrechen, sondern sieht Rackets als die Organisationsform der nachliberalen Phase des Kapitalismus. (Foto: © pixabay.com/CC0 Public Domain)
Prisma

Die säkulare Szene braucht 
die Rackettheorie

Werner Hager

Warum sich mit der Rackettheorie beschäftigen? Weil seit einigen Jahren die Debatte aussteht, was eigentlich die unter den Schlagwörtern „Islamismus“, „Dschihadismus“, „Salafismus“, „Fundamentalismus“ oder „politischer Islam“ bezeichneten Phänomene bedeuten. Und ob oder wie diese in den Kategorien von „Faschismus“, „Extremismus“, „gewaltbereit“ oder „Radikalisierung“ zu fassen sind, die die – umstrittenen – Deutungsmuster für die Geschichte des 20. Jahrhunderts darstellen. Oder ob hierfür nicht andere Begriffe entwickelt werden müssen.

... mehr
Prisma

Genitale Selbstbestimmung als Menschenrecht.
Der „Weltweite Tag der genitalen Selbstbestimmung“ wurde am 7. Mai 2018 zum sechsten Mal begangen

Victor Schiering

Am 7. Mai 2012 bewertete das Kölner Landgericht eine medizi
nisch nicht indizierte „Beschneidung“ an einem nicht einwilligungs-
fähigen Jungen als rechtswidrig. Dies war nur folgerichtig, denn auch Kindern standen in Deutschland die Rechte auf körperliche Unversehrtheit und gewaltfreie Erziehung zu. Warum hätten diese Rechte gerade vor dem Intimbereich haltmachen sollen, und dann auch noch exklusiv nur vor dem von Jungen?

... mehr
Prisma

Karmakadschiü

Colin Goldner

Unter dem Titel Hannah – Ein buddhistischer Weg zur Freiheit kam Anfang 2018 ein Film in die deutschen Kinos, der, gedreht von der britischen Regiedebütantin Marta György-Kessler, das Leben der gebürtigen Dänin Hannah Nydahl (1946–2007) nachzeichnet. Zusammen mit ihrem Ehemann Ole Nydahl (*1941) gilt sie als Begründerin des sogenannten Diamantwegbuddhismus, der, basierend auf der tibetischen Karma-Kagyü-Tradition, weltweit mehr als 650 Meditationszentren unterhält, 180 davon allein im deutschsprachigen Raum.1 Die von den Nydahls vertretene Variante des tibetischen Buddhismus dürfte hierzulande mehr Anhänger aufweisen als die des Dalai Lama.

... mehr
Prisma

Diskurswechsel
Im Ferkelbuchstreit warf ein identitäres Religionsverständnis seine Schatten voraus

Gunnar Schedel

Es war ein außergewöhnliches Verfahren, das da am 6. März 2008 
vor der „Bundesprüfstelle“ stattfand. Wo ansonsten über die Dar
stellung brutaler Gewalt oder volksverhetzende Aussagen ver
handelt wird, ging es damals um die Frage, ob ein niedliches, im Kinderbuch-Stil gezeichnetes Schweinchen aus der Öffentlichkeit verbannt werden sollte. Der Vorwurf: Durch seine Kritik an den drei abrahamitischen Weltreligionen wirke das Ferkel sozial desorientierend auf Kinder.

... mehr
Prisma

Die Misere des Glaubens

Rüdiger Vaas

Religion ist kein himmlisches Mysterium, sondern ein sehr dies­seitiges Phänomen. Wissenschaftler verstehen es immer besser, die irdischen Wurzeln der Religiosität auszugraben – mit teils verblüffenden Resultaten. Neben biologischen und sozialen und gesellschaftlichen Befunden sind es die abgründigen, dunklen Tiefen der menschlichen Psyche, die den philosophisch mehr oder weniger aberwitzigen und irrationalen Hang zu vermeintlich über- oder hinterirdischen Anhaftungen bedingen. So kommen Zusammenhänge zwischen Religiosität, Autoritätsgläubigkeit und Ängsten ans Licht.

... mehr
Prisma

Welcher Humanismus?

Horst Groschopp

Angesichts des Rückgangs der allgemeinen Debattenfreudigkeit in Sachen Humanismus in der „säkularen Szene“ provoziert die Antwort von Gunnar Schedel „Humanismus für alle“ (MIZ 1/17) auf die Thesen „Humanismus aktuell“ (MIZ 4/16), abgeleitet aus meinem Buch Pro Humanismus, eine kleine Reaktion.

... mehr 
Prisma

„Wir verteidigen die Rechte der Gottlosen und Buchlosen“

Arzu Toker

Ateizm Derneği bedeutet auf Türkisch „Atheismus Verein“. Laut Satzung ist er aktiv gegen die in der Gesellschaft herrschenden dogmatischen Vorurteile und setzt sich gegen religiöse, philosophische oder ideologische Unterdrückung ein. Des Weiteren fördert der Verein die freie Meinungsäußerung von Atheisten in der Türkei, führt Tagungen und Bildungsprojekte durch zu wissenschaftlichen, philosophischen und theologischen Themen. Unabhängig von ihrer Herkunft, Sprache oder Sexualität werden alle Non-Theisten unterstützt, um ihre eigene Meinung frei äußern zu können.

... mehr
Selbstvertrauen statt Gottvertrauen, Foto: Christoph Lammers
Prisma

Die Linke versagt im Kampf um ein aufgeklärtes Europa

Christoph Lammers

Auf den Straßen Deutschlands herrscht der Ausnahmezustand. Die zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich, die (islamistischen) Anschläge und der Zuwachs rechtspopulistischer und reaktionärer Bewegungen/Parteien bedrohen den sozialen 
Frieden. In diesem Zusammenhang stellen sich viele Fragen– auch im Hinblick auf die Rolle der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften im demokratischen Gemeinwesen. Wie sollte das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften zukünftig aussehen? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um den religiösen Fundamentalismus aller Religionen einzudämmen? Wie können Politik und Gesellschaft auf die Bestrebungen religiöser Kräfte reagieren, Kritik und Blasphemie stärker zu ahnden?

... mehr
Leipziger Markt
Prisma

Volles Programm, leerer Marktplatz
Bericht einer Atheistin vom 100. Katholikentag 2016 in Leipzig

Viola Schubert-Lehnhardt

Vom 25. bis 29. Mai 2016 fand unter dem Motto „Seht, da ist der Mensch“ in der „Stadt der friedlichen Revolution“ der 100. deutsche Katholikentag statt. Allein das Programmheft umfasst mehr als 600 Seiten, auf jeder Seite stehen mehrere Veranstaltungen1 – dies zeigt die Dimension eines Ereignisses in einer Stadt, deren EinwohnerInnen selbst nur zu 3-4% katholischen Glaubens sind.

... mehr 
Globuli ... die heiligen Kügelchen der Homöopathie
Prisma

Informationsnetzwerk Homöopathie

Natalie Grams

Homöopathie-Kritik ist so alt wie die Homöopathie selbst. Schon seit diese „alternative“ Heilmethode um 1800 herum von Dr. Samuel Hahnemann, einem deutschen Arzt, begründet wurde, hat sie nicht nur treue Anhänger, sondern auch erbitterte Kritiker gefunden. Ist Homöopathie-Kritik also ein alter Hut? Oder etwas, das es in 200 Jahren nicht geschafft hat, etwas an der Diskussion um die Homöopathie zu verändern? Geschweige denn, sie komplett in Frage zu stellen?

... mehr 
Prisma

Das Beste aus Maoismus und Christentum
Anmerkungen zur Ideologie der nordkoreanischen Diktatur

Nicolai Sprekels

„Kim Jong Il war der Führer der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) der weltweit Respekt genoss. Er war ein Genie in Ideologie und Theorie. Er systematisierte und entwickelte die Idee des Juche1 und der Songun-Idee2 – großartigen Ideologien die [uns] in die Ära der Unabhängigkeit führten. […] Unter seiner 
einzigartigen Führung wurde sein Land zu einem, in dem alle 
Menschen mit einem einzigen Herzen vereinigt sind, was einzig­artig in der politischen Geschichte der Welt ist, und es wurde zu einer sozialistischen Festung, welche kein imperialistischer Feind, wie mächtig er auch sein mag, anzugreifen wagen würde. […] Kim Jong Ils Menschlichkeit, sein veredelnder Sinn für moralische Obligation, außerordentliche Weisheit und Kenntnis, sein eiserner Glaube und seine Willens­kraft wie seine unübertroffene Courage und Zähigkeit rühren alle Menschen der Erde.“3

... mehr
Prisma

Rechtfertigt eine evangelisch-reformierte Pfarrerin Rache gegen die „Gottlosen“?

Dennis Riehle

Der Ehepartner ist uns fremdgegangen. Jemand hat uns den freien Job vor der Nase weggeschnappt. Oder wir wurden auf offener Straße überfallen. Dann gehören Rachegefühle zu unserem Alltag – und sie scheinen vollkommen menschlich zu sein. In der Regel meinen wir es damit nicht allzu ernst. Rache ist Ausdruck von anfänglicher Enttäuschung, von Wut und vom Wunsch, es möge jemandem ähnlich ergehen wie uns. Bestrafung um der angeblichen Gerechtigkeit willen, das Verlangen nach Genugtuung. In aller Regel richtet sich ein solcher Gedanke gegen eine konkrete Person aufgrund eines ganz spezifischen Ereignisses. Angestoßen zu diesem Denken werden wir bereits durch die Bibel: „Auge um Auge“ (2. Mose 21).

... mehr 
Prisma

Der Dover-Prozess
Der vorläufige Endpunkt der juristischen Bemühungen, die Evolutionstheorie in den USA aus der Schule zu verbannen

Thomas Waschke

Als Ende der 1960er Jahre das Verbot, Evolution im Schulunterricht zu behandeln, vom Obersten Gerichtshof als unzulässig eingestuft wurde, war dies für Kreationismusbefürworter ein Rückschlag. Doch ihre Bemühungen, möglichst wenig Darwin und möglichst viel Bibel im Biologieunterricht zu haben, gaben sie deshalb nicht auf. Die juristischen Auseinandersetzungen gipfelten im Dover-Prozess im Jahr 2005, der in gewisser Weise einen zumindest vorläufigen Abschluss dieses Kulturkampfes bildet.

... mehr 
Prisma

Humanismus aktuell
Zur Debatte um das Verhältnis von Säkularismus, Humanismus und Atheismus

Horst Groschopp

2016 erschienen zwei wichtige Bücher, das von Hubert Cancik, Horst Groschopp und Frieder Otto Wolf herausgegebene Handbuch Humanismus: Grundbegriffe und die Studie von Horst Groschopp Pro Humanismus. Beide treiben, auf unterschiedliche Weise, die Debatte über den Humanismus voran. Die MIZ hat Horst Groschopp gebeten, zentrale Aussagen, die für das Publikum eines politischen Magazins für Konfessionslose und AtheistINNen von besonderem Interesse sein könnten, in fünf Thesen darzustellen.

... mehr 
Prisma

Evolution vor Gericht – eine unendliche Geschichte in den USA?

Thomas Waschke

In diesem Jahr jähren sich zwei Prozesse, die nicht nur in den USA enormes Aufsehen erregten: Der schon vor seiner Eröffnung als „Jahrhundert-Prozess“ bezeichnete „Affenprozess“ in Dayton (formal „Tennessee v. John Thomas Scopes, No. 5232“) 1925 und ein Prozess, der 2005 in Dover stattfand und oft als „Scopes II“
bezeichnet wurde (formal „Kitzmiller v. Dover Area School District et al.“). Diese beiden öffentlichkeitswirksamen Prozesse bilden sozusagen eine Klammer um viele ähnliche juristische Auseinandersetzungen.

... mehr
Prisma

Reform des Islamischen Rechts?
Bericht über eine internationale Tagung in Tübingen

Assia Maria Harwazinski

Die Reform des Islamischen Rechts ist ein kontroverses Thema. In islamisch geprägten Staaten zielen Bemühungen darauf ab, das Islamische Recht an moderne Nationalstaaten anzupassen, während sich die Debatten im Westen mehrheitlich auf die (behauptete) Verträglichkeit des Islamischen Rechts mit europäischen Verfas­sungen und den Menschenrechten konzentrieren. Im Oktober fand zu dem Thema am Zentrum für Islamische Theologie an der Universität Tübingen eine Internationale Tagung statt.

... mehr 
Prisma

Kleines Fälscher-Quiz

Redaktion MIZ

Das Verhältnis der Kirche zur Wahrheit war im Laufe der Geschichte immer ein ganz besonderes. Insbesondere in der Spätantike und im Mittelalter wurden Schriften und Urkunden auf Teufel komm raus gefälscht. Selbst ein Klassiker der Weltliteratur wie die Confessiones von Augustinus steht dank wissenschaftlicher Forschung unter Fälschungsverdacht. Mit unseren nachfolgenden Fragen können Sie nun Ihr Wissen über kirchliche Fälschungen überprüfen. Die Lösungen finden Sie hier (pdf-Datei, 284 KB).

... mehr
Prisma

Religion auf Briefmarken

Redaktion MIZ

Briefmarken werden millionenfach gesehen; was sie abbilden (und was nicht), sagt viel über den Staat aus, dessen Post sie ausgibt. Und so kann es kaum verwundern, dass die Deutsche Post in den letzten Jahren ziemlich viele religiöse Motive herausgebracht hat, denen eine Ludwig Feuerbach-Briefmarke anlässlich dessen 200. Geburtstags im Jahr 2004 gegenübersteht.

... mehr
Prisma

Säkularisierung und globale Konflikte
Ergebnisse der Internationalen Atheisten-Tagung in Köln 2015

Daniela Wakonigg

Unter dem Motto „Give Peace A Chance! – Gib dem Frieden eine Chance!“ fand vom 22. bis 24. Mai 2015 im Kölner Comedia Theater eine Internationale Atheisten-Tagung statt, die sich der Frage nach dem Einfluss von Religionen auf globale Konflikte widmete. Veranstaltet wurde die Tagung vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Kooperation mit der Atheist Alliance International (AAI) und der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs).

... mehr
Prisma

„Kein Atheist wird mehr allein sein“
Interview mit Onur Romano vom türkischen 
Verein für Atheismus Ateizm Derneği

Onur Romano

In Istanbul ist ein Verein für Atheismus gegründet worden. Die Gründer lernten sich über das Internet kennen. Sie sagten der Presse: „Wer Atheisten oder Religionsfreie ungerecht behandelt, schlecht behandelt, religiösen Druck ausübt, wird stets den Atheismus-Verein gegen sich finden! Kein Atheist wird sich je wieder allein fühlen. Weder vor Gericht noch auf der Straße. Wir laden euch alle ein, in unseren Vereinsräumen in Kadıköy einen Tee mit uns zu trinken oder mit uns Schnecken zu essen.“ Welch ein Mut, einen Atheismus-Verein in dem Land zu gründen, in dem Ministerpräsident Erdogan Atheisten zu Terroristen erklärt.1

... mehr
Prisma

Kritik der Schöpfung
Zum Gottesbegriff bei Charles Fourier

Marvin Chlada und Andreas Gwisdalla

Der französische Gesellschaftstheoretiker und Ökonom Charles Fourier (1772-1837) zählt zu den bedeutendsten und einflussreichsten Vertretern des sogenannten Frühsozialismus. Seine kompromisslose und ätzende Kritik richtet sich gegen sämtliche Moralvorstellungen der bürgerlichen Welt, die er sarkastisch „Zivilisation“ zu nennen pflegt. Doch ist Fourier all seiner antiklerikalen Attacken zum Trotz kein Atheist. 
Im Gegenteil.

... mehr 
Prisma

„Wir müssen lernen den Frauen zu vertrauen“
Ein Gespräch mit Sarah Diehl zu den Themen Schwangerschaftsabbruch und Mutterbild

Sarah Diehl

Sarah Diehl engagiert sich seit Jahren für eines der zentralen Frauenrechtsthemen: das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Dabei geht es ihr um den ‘sicheren’ Zugang: dass Frauen körperlich unversehrt einen Schwangerschaftsabbruch durchführen können – was deutlich wahrscheinlicher wird, wenn der Eingriff bzw. die Medikamenteneinnahme legal sind. Ihr ist die Entkriminalisierung ebenso wichtig wie die Entstigmatisierung innerhalb der Gesell­schaft.

... mehr 
Schwager - nein danke!, Foto: Andreas Morlok / pixelio.de
Prisma

Die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch in der DDR
Eine Erinnerung nach 25 Jahren

Viola Schubert-Lehnhardt

In den ersten Jahren der Vereinigung der beiden deutschen Staaten wurde sehr heftig um notwendige Veränderungen von Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch (bzw. um die Anpassung der unterschiedlichen Gesetzeslage in alten und neuen Bundesländern) gerungen und gestritten. War dies doch die einzige Gesetzeslage, die nicht mit im Einigungsvertrag geregelt war, sondern auf spätere Zeiten (bis 1993) hinausgeschoben worden war.

... mehr
Prisma

Der Weg zum Dover-Prozess

Thomas Waschke

Der Prozess über den Versuch, in Dover Intelligent Design in den Biologie-Unterricht einzubringen, bildet den vorläufigen Abschluss des gerichtlichen Streits über Evolution und Schöpfung an öffentlichen Schulen in den USA. Um die Bedeutung dieses Prozesses zu verstehen, ist es sinnvoll, die Entwicklung seit dem Scopes-Prozess (siehe dazu MIZ 3/15) kurz zu untersuchen. In diesem Prozess hatte ein Lehrer absichtlich ein Gesetz, das die Behandlung der Evolution des Menschen im Unterricht verbot, übertreten, um letztlich dieses Gesetz zu Fall zu bringen.

... mehr
Prisma

Philatelie für Ungläubige

Nicole Thies

Am Ende des Matthäus-Evangeliums sagt Jesus: „Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und macht zu Jüngern alle Völker. Taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes …“ (Mt. 28,18-20). Das Zweite Vatikanische Konzil unterstrich 1965 die Bedeutung dieses Missionsbefehls und verkündete u.a.: „So aber … arbeitete die Kirche zugleich, dass die Fülle der ganzen Welt in das Volk Gottes eingehe“.1

... mehr
Porträt Maria Mucha
Prisma

„Leider wiegt in Polen die Autorität eines Priesters noch immer schwerer als das Wort eines unschuldigen Kindes“
Interview mit Maria Mucha von der polnischen Kinderschutzorganisation Ocaleni

Maria Mucha und Daniela Wakonigg

Seit Sommer 2014 verleiht in Polen die Organisation Ocaleni (Überlebende) Opfern von sexuellem Missbrauch eine Stimme. MIZ-Redakteurin Daniela Wakonigg sprach mit Vorstandsmitglied und Mitgründerin Maria Mucha über die neue Organisation und die Problematik des sexuellen Missbrauchs durch Priester in Polen.

... mehr 
Prisma

Kirchen in Deutschland
Auf dem Weg von der Monopolstellung zur Bedeutungslosigkeit

Gerhard Rampp

Vor kurzem sprach der katholische Bischof von Stuttgart-Rotten­burg von einem „Überlebenskampf“ der Kirchen in Europa. Dies mag übertrieben scheinen, denn ihre Existenz steht ja nicht in Frage. Aber noch nie sind Religionsgemeinschaften auf friedlichem Wege in so kurzer Zeit derart stark geschrumpft wie die beiden großen christlichen Kirchen in Mitteleuropa seit 1970. Wir be­finden uns mitten in einem grandiosen, öffentlich noch kaum registrierten Umdenkprozess.

... mehr
Prisma

„Fluch auf das Christentum“
Ein Gespräch mit Hermann Josef Schmidt über Nietzsche 
und dessen Religionskritik

Hermann Josef Schmidt und Martin Bauer

In jeder Textsammlung zur Religionskritik findet sich ein Ausschnitt aus einem seiner Werke, und das Zitat „Gott ist tot“ formuliert seine Gegnerschaft zum Christentum ebenso radikal wie plakativ. Doch auch hinsichtlich der Religion wirft Friedrich Nietzsches aphoristisch angelegtes Werk mehr Fragen auf, als es Antworten bereithält. Der Philosoph Hermann Josef Schmidt beschäftigt sich seit Langem mit Nietzsche. Sein neuer Aufsatzband setzt sich vor allem auf die Fährte des Christentumskritikers.

... mehr
Prisma

Primate Pride Day
In Südamerika haben Atheisten den Kampf gegen den Kreationismus aufgenommen

Karol Tapia de Moya und Luis Morales Retat

Die meisten Menschen in Kolumbien bezeichnen sich als Katho­liken. Doch die Bevölkerung ist nicht immun gegen die Schläge, die die katholische Kirche nun seit einigen Jahren gegen ihr Image einstecken musste – die meisten davon selbstverschuldet: Pädophilie, Homophobie und andere extreme Haltungen sind einige der Dinge, die am traditionellen Glauben der meisten Kolumbianer nagen.

... mehr
Protest vor dem Tagungsort der Bischofskonferenz, Fotos: Uli Cluse
Prisma

Der schöne Schein

Daniela Wakonigg

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, folgt dem ehemaligen Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Das beschlossen die deutschen Bischöfe auf ihrer Frühjahrsvollversammlung vom 10. bis 13. März im westfälischen Münster. Begleitet wurde die Kon­ferenz von Protesten gegen die Diskriminierung Homosexueller.

... mehr 
Die Schriftstellerin und Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff spricht am 12.06.2013 auf einer Pressekonferenz in Kassel. Sie hat die diesjährige Grimm-Professur der Universität Kassel mit zahlreichen Veranstaltungen übernommen, Foto: Uwe Zucchi/dpa
Prisma

„Vom Teufel ersonnen“1 – von Sybille Lewitscharoff ausgesprochen
... darum noch ein Artikel über die Dresdner „Rede zur Zeit“

Viola Schubert-Lehnhardt

Ihre Rede Von der Machbarkeit. Die wissenschaftliche Bestimmung über Geburt und Tod2 widmet sich gleich mehreren zentralen Themen der modernen Medizin: Machbarkeit („wunscherfüllende Medizin“) – Geburt (selbstbestimmte Elternschaft) – Tod (Verände
rung von Todeskriterien). Die meisten Rezensenten- bzw. Kritikerstimmen zu diesem Text verurteilen vor allem Lewitscharoffs Wort­wahl bzw. die darin zum Ausdruck kommende verunglimpfende Wertung moderner Medizintechniken und ihrer NutzerInnen. 
Nur vereinzelt wird auf das dahinter liegende fundamentalistische christliche Welt- und Frauenbild eingegangen.

... mehr 
Magots oder Berberaffen wurden schon im Alten Testament als „Handelsgut aus dem Reich des Phönizierkönigs Hiram“ (im heutigen Libanon) bezeichnet und dienten wohl an den Fürstenhöfen Israels als Belustigungsobjekte (1. Könige 10,22 / 2.Chronik 9,21), Foto: Colin Goldner
Prisma

Tiere der Bibel
In eigenen Zooführungen wird Kindern die „Schöpfungsgeschichte“ vermittelt

Colin Goldner

Interessanterweise gibt es unter den Zoodirektoren hierzulande eine Vielzahl gläubiger Christen, die dem Schöpfungsgedanken im Zweifel näher stehen als der Evolutionslehre. Einer davon ist der Direktor des Dortmunder Zoos, Frank Brandstätter, Jahrgang 1966, der, obgleich veritabler Biologe, mit der Behauptung aufwartet, die biblische Schöpfungsgeschichte stimme „in ihrem groben Verlauf“ mit der Evolutionstheorie überein: „sie widersprechen sich nicht, sie ergänzen sich“.1

... mehr 
Mitglieder der Familie Gora und leitende Mitglieder des Atheist Centre, Foto: Katrin Jura.
Prisma

Positiver Atheismus als Lebensstil
75 Jahre Atheist Centre in Indien

Volker Müller

Im Jahr 1940 wurde das Atheist Centre in Vijayawada, im süd­indischen Unionsstaat Andhra Pradesh, von dem Philosophen, Weggefährten Gandhis und Sozialreformer Gora (1902-1975) und seiner Frau Saraswathi Gora (1912-2006) gegründet. Seitdem hat diese weltweit erste atheistische Einrichtung des säkularen Humanismus eine beeindruckende Entwicklung vollzogen: Ein nachhaltiges Engagement für Toleranz, Frieden und Freiheit und gegen das Kastensystem, intensive Aufklärung zu Aberglauben und religiöser Dogmatik, viele Bildungsprojekte in Philosophie, Naturwissenschaften und praktischen Lebensfragen wie Sexual­aufklärung und Gesundheitsfürsorge und eine umfangreiche säku­lare Sozialarbeit für Familien, Frauen, Kinder und Jugendliche kennzeichnen das Wirken des Atheist Centre.

... mehr
Prisma

Die, die my darling

Frank Welker

Als im Mai 2013 die Nachricht in den Medien, die Runde machte, dass ein Metal-Sänger in Amerika verhaftet worden wäre, weil er einen Auftragskiller verpflichten wollte, um seine Frau umbringen zu lassen, da wurden schnell wieder alte Vorurteile hervorgekramt. Heavy-Metal? War das nicht die Musik, bei der auf der Bühne Tiere
 geopfert, der Satan angebetet und hemmungslos Drogen ein­geworfen werden?

... mehr
Prisma

Kampfgruppe gegen die Kirchen?
Die Erfahrung zeigt: Nie in der Geschichte haben die Kirchen abgegeben.

Redaktion MIZ und Horst Groschopp

Jahrzehntelang gab es in der DDR keine organisierten Freidenker, die SED hatte alle Wünsche, einen entsprechenden Verband zu gründen, abschlägig beschieden. Dann plötzlich, Anfang 1989, wurde die beabsichtigte Gründung eines Verbands der Freidenker der DDR angekündigt. Die Organisation überlebte die DDR nur kurz – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie schnell als „Stasi-Gründung“ galt.

... mehr 
Das Equipement, mit dem Ghosthunter den Spuk aufspüren wollen, Fotos: Sebastian Bartoschek
Prisma

Auf die Geister, fertig, los!

Sebastian Bartoschek und Alexa Waschkau

„Der hat keinen Geist, der den Geist sucht!“ Diesen Ausspruch von Friedrich Nietzsche schießen sie in den Wind: die Ghosthunter. Diese modernen Geisterjäger versuchen, vermeintlichem Spuk auf den Grund zu gehen, mit viel Engagement, aber wenig Vermögen. Was aber passiert auf der Geisterpirsch – und wer macht sowas?

... mehr
Quo vadis Türkei? Foto: Rainer Sturm | pixelio.de
Prisma

Demokratie à la Erdoğan & Co
Begraben wird die Republik

Arzu Toker

Es ist nicht lange her, seit viele Europäer und türkische Intellek­tuelle der AKP und Ministerpräsident Tayyip Erdoğan ihr Ver­trauen schenkten. Sie bekundeten ihre Solidarität mit der in der pseudolaizistischen Türkei ach so unterdrückten, unentwegt jammernden Gläubigenschar von Erdoğan und Co. Frauen ver­schleierten sich demonstrativ oder wurden Mitglied der AKP, als ob ihre Aufnahme als Mitglied ein Beweis für die freiheitlichen und demokratischen Anschauung der AKP bzw. von Erdoğan & Co. wäre.

... mehr 
Quo vadis Türkei? Foto: Rainer Sturm | pixelio.de
Prisma

Kein Demokratiepaket, keine Demokratisierung
Die AKP arbeitet nach wie vor an der Islamisierung der Türkei

Arzu Toker

Noch nie in den letzten 30 Jahren habe ich so brutal wahr­genommen, wie unterschiedlich die deutschen Nachrichtensender berichten. Warum eigentlich zahle ich GEZ-Gebühren? Um mit meinen eigenen Gebühren Scheinnachrichten zu finanzieren? Über das angebliche Demokratie-Paket der Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) berichtete das ZDF, ohne über die Proteste, ohne über die hinterlistigen Aspekte dieses Pakets ein kritisches Wort zu verlieren.

... mehr 
Prisma

Geschäft mit der Altenpflege
Die Kirchen haben das Vorbild des barmherzigen Samariters 
in der Rumpelkammer abgelegt

Roland Ebert

1997 forderte das Diakonische Werk eine „Europäische Charta“ für Pflegedienste, weil durch das Lohndumping anderer Träger kirchliche Sozialeinrichtungen zunehmend in Not gerieten. Es gäbe teilweise existenzgefährdende Situationen.1 Der Wunsch blieb unerfüllt. Stattdessen näherte man sich der Konkurrenz an und fand selbst neue Wege zur kostengünstigeren Führung der sozialen Einrichtungen. Ob diese Wege den eigenen moralischen Ansprüchen entsprechen, darf bezweifelt werden.

... mehr 
Prisma

Evolution in der Grundschule
Bildungsinitiative der Giordano-Bruno-Stiftung möchte 
das Thema Evolution im Unterricht verankern

Frank Welker

Die Politik wird nicht müde zu betonen, dass ein Land, welches über kaum Rohstoffe verfügt, seinen Wohlstand auf Dauer nur durch Bildung und Wissen sichern kann. Die Realität sieht jedoch anders aus. Wirklich gefördert wird nur, was sich direkt ökonomisch verwerten lässt. Das Wissen über Evolution gehört leider nicht dazu. Eine Initiative, die das Ziel hat, die Evolutionslehre stärker in den Schulen zu verankern, will das ändern.

... mehr
Prisma

Wahlkampfgetöse
Union macht Grüne für Aushöhlung der religiösen Identität verantwortlich

Rainer Ponitka

In vielen Parteien gibt es christliche Arbeitsgemeinschaften. Bei der Union sind sie in katholisch und evangelisch aufgeteilt, es 
gibt den Arbeitskreis Engagierter Katholiken in der CDU (AEK)
 sowie auch den Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK). 
Ein Schelm ist, wer sich nun an die „Volksfront von Judäa“ und 
die konkurrierende „Judäische Volksfront“ aus dem Kultklassiker Das Leben des Brian erinnert sieht. Der EAK gab im April 2013 die Broschüre Die Grünen und ihr Verhältnis zur Kirche1 heraus. Sie ist in fünf Kapitel unterteilt und sucht am Beispiel des politischen Gegners die säkulare Sicht auf das jeweilige Thema zu beschädigen.

... mehr
Prisma

„Diese Haltung zeugt von Ignoranz“
Interview mit Dirk Verhofstadt zum Reichskonkordat

Gunnar Schedel und Dirk Verhofstadt

Im Juli feierte das „Reichskonkordat“ Geburtstag. Es war der erste internationale Vertrag, den das Hitler-Regime abschließen konnte und ist bis heute gültig. Eingefädelt hatte es Nuntius Eugenio Pacelli, der später als Papst Pius XII. die Geschicke der katholischen Kirche während des Zweiten Weltkrieges lenkte. Mit ihm und seiner Rolle bei der Vernichtung der europäischen Juden hat sich der belgische Publizist Dirk Verhofstadt in einer umfangreichen Studie auseinandergesetzt, die vor Kurzem in deutscher Über
setzung erschienen ist. Gunnar Schedel sprach mit ihm über jenes Abkommen, das viele als verheerenden ersten Schritt zur internationalen Anerkennung des nationalsozialistischen Deutschland sehen.

... mehr 
Prisma

Zentrum mit Ausstrahlungskraft für Berlin
Kardinal Woelki hinter den Wolken hervor geholt

Roland Ebert

Ende Januar 2013 berichtete die Presse über zwei entgegengesetzte Ereignisse. Der Fakultätentag der katholischen Theologen in der BRD bedauerte, dass in den letzten Jahren die Bewerberzahl für ein Priesterstudium auf etwa die Hälfte gefallen ist. Da die theologischen Fakultäten mit der Priesterausbildung stehen und fallen, ist langfristig entweder mit deren Schließung oder der Eingliederung in weltliche Fakultäten zu rechnen. Lediglich die Zahl der Laientheologen sei in den letzten Jahren angestiegen. Man sah in der Laienausbildung die Überlebens- und Zukunftschance dieses Faches.1 Gleichzeitig eröffnete der Berliner Erzbischof Woelki seinen Plan über die Errichtung einer katholischen Fakultät in Berlin.2 Dies ist auf Anhieb nicht zu begreifen. Was bedeutet dies? Was sind die Hintergründe?

... mehr 
Prisma

Fragmentierter Antisemitismus
Aktuelle Befunde und ein Kommentar zur Antisemitismusdebatte

Peter Ullrich

Die Ergebnisse der aktuellen Studie Die Mitte im Umbruch sind schockierend. Was wir dort an Einstellungsmustern zutage för­derten und insbesondere die deutlichen Abwärtstrends bei demokratiefeindlichen Ansichten signalisieren einen Zustand der Gesellschaft, die sich besonders dort, wo die Krise stärker anklopft, immer chauvinistischer geriert. Das Verdienst der Mitte-Studien seit 2002 ist, dass sie immer darauf hingewiesen haben, dass extremes rechtes Gedankengut (Diktaturbefürwortung, Chauvinismus, Ausländerfeindlichkeit, Sozialdarwinismus, Ver­harmlosung des Nationalsozialismus und Antisemitismus) nicht nur ein Phänomen der politischen ‘Ränder’ ist, sondern in allen Klassen und sonstigen Segmenten der Gesellschaft anzutreffen ist. Denn es basiert auf allgemeinen Strukturen und Kategorien, vor allem aber auf den Widersprüchen, die unsere gesamte Gesellschaft prägen.

... mehr
Prisma

Werte und Moral
Auf dem hohen Ross der Transzendenz

Roland Ebert

Vor über zwei Jahren äußerte sich der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch kritisch über die CDU, obwohl von dieser Partei „viele christliche Werte in unserem [der Kirche, d.A.] Sinne aufgegriffen werden“. Doch aufgrund ihrer Hinwendung zu neoliberalen Thesen sei zu fürchten, dass die Partei die soziale Perspektive vernachlässige. Die Nähe zwischen katholischer Kirche und CDU sei deshalb geringer geworden, während andere Parteien wie SPD und Grüne „Dinge, die uns wichtig sind, stärker als früher“ aufgreifen würden.1 Diese Kritik impliziert, dass es einen konstanten Bestand an moralischen Werten im christlichen Sinne gibt, deren Betonung sich aber in der Parteienlandschaft neu verteilt habe. Als Hüterin der Transzendenz sehe sich die katholische Kirche gezwungen, den Abstand zu den anderen Parteien zu verringern, um die Moral im säkularen Staat zu erhalten.

... mehr
Prisma

Suizidhilfe – eine Herausforderung

Erwin Kress

Suizidhilfe als Herausforderung ist der Titel eines Buches, das Gita Neumann, tätig im Bereich Lebens- und Krisenhilfe des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD), vor kurzem herausgegeben hat und dessen erste Auflage bereits nahezu vergriffen ist.1 Wer ist herausgefordert? Nun, ganz deutlich gilt dies für die Kirchen, wenn es um Fragen des Suizids und einer möglichen Beihilfe dazu geht. Was die Kirchenoberen massiv stört, ist die vorgebliche Missachtung des Lebens als „Gottesgeschenk“ bzw. der „Gottesebenbildlichkeit“, wenn ein Mensch freiwillig seinem Leben ein Ende setzt. Gläubigen kann man dies zu verwehren versuchen, allerdings kann man dies in einem säkularen Staat nicht per Gesetze verbieten.

... mehr